Brandschutzbedingungen

Gemäß den im Gesetz des Ministers für Privatangelegenheiten und Verwaltung vom Juni 2010 veröffentlichten Grundbestimmungen muss jede Behörde die Brandgefahr von Gebäuden und Zwecken sowie die dazugehörigen Bereiche bewerten. Es hat den Schutz der an der Anlage beteiligten Mitarbeiter.

GefahrenbewertungEs ist hilfreich, dass die Arbeiten in Verbindung mit der Anwendung der Empfehlungen der Verordnung eine technische und fachliche Kompetenz darstellen. Aus dem gegenwärtigen Grund ist es angebracht, diese Annahme einem Unternehmen zu gewähren, das sich professionell mit dieser Art von Arbeit befasst. Eine umfassende Bewertung der Gefahr, der Orte, an denen Explosionsgefahr besteht, und die Zuweisung von Gefahrenzonen sind die wichtigsten Ziele der Auftragnehmer für einen solchen Auftrag.Die mit der Explosionsgefahr verbundenen Risiken hängen eng mit den im Geschäft hergestellten Stoffen, den im Laufe des technologischen Prozesses verwendeten Materialien, den Schutzsystemen der Organisation und ihren Bestandteilen zusammen. Der Inhalt und die verwendeten Materialien können in der Luft verbrannt werden, wobei immer große Mengen Wärme erzeugt werden, und es kann sich auch an den Druck zur Druckerhöhung und die Lösung gefährlicher Stoffe erinnern. Die Explosion ist die gleiche wiederholte Wiederholung des Aktionsbereichs.

Kennzeichnung von explosionsgefährdeten BereichenExplosionsgefährdete Bereiche werden nach Häufigkeit und Dauer des Auftretens einer gefährlichen explosionsfähigen Atmosphäre klassifiziert. Für diese Zonen werden drei Arten von Markierungen verwendet.Nullzone - Wenn eine Explosionsgefahr besteht und als Gemisch entzündbarer Stoffe mit Luft erzeugt wird, besteht in diesem Beispiel eine permanente, häufige oder anhaltende Gefahr.Zone eins - Gibt an, dass die Bedrohung zum Zeitpunkt des ordnungsgemäßen Betriebs vorliegen kann.Zone zwei - ist eine Region, in der zum Zeitpunkt des tatsächlichen Betriebs kein Risiko besteht und die selbst bei Auftreten einer Bedrohung gering ist.