Zeiss primo altes mikroskop

Das Mikroskop ist ein in Aufbau und Service recht geringes Werkzeug. In einem Metall- oder Kunststoffgehäuse, das die Basis und den Tisch darstellt, wurden in ausreichendem Abstand: Objektiv, Okular, Spiegel und Blende.

Ein Okular ist ein Satz richtig ausgewählter Linsen in einem Metallrohr, auf das der Betrachter ein Auge richtet. Die Linse hat dann auch eine Auswahl gut ausgewählter Linsen, die in einem nur geringfügig kleineren Metallrohr untergebracht sind, das auf die mikroskopische Probe "schaut". Das mikroskopische Präparat ist ein Stück biologischen Materials, das sich in einem Wassertropfen auf einem rechteckigen sogenannten befindet Originalobjektträger und mit einem dünnen Blütenblatt des Deckglases abgedeckt. Das so hergestellte mikroskopische Präparat wird im Licht der Sicht auf das Mikroskopobjektiv auf den Tisch gelegt. Durch die Luke im mittleren Teil des Tisches wird das Licht von unten in die Mitte gelenkt, die dort mittels eines beweglichen Spiegels unter dem Tisch platziert wird. Ein richtig eingestellter Spiegel lenkt das gesammelte Sonnenlicht oder Kunstlicht - sofern das Mikroskop elektrisch beleuchtet ist - zum mikroskopischen Zentrum. Die zwischen dem Spiegel und dem Mikroskoppräparat angeordnete Blende sieht die Aufgabe vor, die auf das Präparat fallende Lichtmenge und den das Auge erreichenden Betrachter zu regulieren. Durch Anheben und Absenken des Tisches mit der Mitte wird der Fokus der Vorbereitung angeordnet. In einem optischen Mikroskop wird die Gesamtvergrößerung des betrachteten Objekts durch Multiplizieren der Vergrößerung des Okulars mit der Vergrößerung der Linse erzeugt. Ein Elektronenmikroskop zeichnet sich durch eine völlig andere Form und damit eine kompliziertere Figur und Funktionsweise aus. Das Prinzip der Praxis ist hier ähnlich mit der Ausnahme, dass die Person des Lichts alle in diesem Mikroskop richtig kalibrierten Elektronenstrahlen. Die Vorbereitung der Zubereitung ist auch schonender. Zunächst wird das biologische Material in einem geeigneten Harz gesammelt. Nach dem Aufkonzentrieren des Harzes wird diese Auswahl mit einem speziellen Mikrotonmesser in sehr dünne Schnitte geschnitten, die in den Hintergrund der Mikroskoplinsenansicht geworfen werden. Das Elektronenmikroskop ermöglicht es, eine Vielzahl von Vergrößerungen zu erzielen, die für optische Mikroskope von Bedeutung sind.